2014 – Dubrovnik

Gemeinsam mit Freund Luis (alle Details auf www.jandl.st) startet die diesjährige Tour nach Dubrovnik…

Das Ziel haben wir am 26. Juni 2014 gegen 20 Uhr erreicht!

Viele Eindrücke dieser wunderbaren Stadt habe ich in der folgenden Gallerie gesammelt:

Die Stadt aus der Perspektive seiner Stadtmauern habe ich inzwischen auch erkundet!
Es ist immer wieder ein Erlebnis, Dubrovnik entlang seiner alten Stadtmauern zu erleben und fühlen …

Als ganz spezielles HighLight hab ich Dubrovnik von oben erleben dürfen! Mit der Seilbahn gehts auf den Berg Srd hinauf – Aufnahmen von Dubrovnik von oben wie diese sind die Fahrt hier herauf allemal wert..!

Aber starten wir am Anfang der Story:

Der Start

Los geht’s am Sonntag, den 22. Juni in aller früh um 5.30 Uhr in Graz…

Dem Tourenverlauf kann hier gefolgt werden …

Boarding completed

… startklar!

Alles benötigte ist gepackt:

Auf geht’s!!!

Smoke on the water…

… besser kann man es nicht beschreiben!

Unbeschreiblich schön ist die Fahrt in Herrgotts Früh von Graz via Zwaring-Pöls nach Wies, wo wir gerade pausieren…

Um 08:30 Uhr passieren wie die Grenze zu Slowenien am Radlpass …

Das Drautal in der Stajerska fahren wir Fluss aufwärts bis Dravograd! Über Windischgrätz / Sliovenij Gradec fahren wir in Richtung Süden via Velenje, wo wir zu Mittag Essen und die verdiente Pause einlegen.

Bei 36 Grad treten wir weiter in Richtung Celje, dann das Tal der Savinja bis Zidani Most, wo die Sann in die Sava mündet!

Der Verlauf der Sava ist unbeschreiblich schön! Die hier angetroffenen Eindrücke von der Sava bleiben ewig! Wie hingemalen verläuft sie ruhig im Flussbett!

In Radec verlässt sie das enge Tal der Bergwelt – die Eindrücke hier sind unbeschreiblich:

 

Stats zum Tag 1

Nach über 10 Stunden Fahrzeit sind wir um 19.00 Uhr im Hotel Terme Krka bei Novo Mesto nach 220 km ausgestiegen!

Ein sehr ereignisreicher und schöner Tag klingt hier bei reichhaltigem Buffet aus…

Gefahren 220,82 km
Fahrzeit 10:09 Stunden
Schnitt 21,99
Max 50,0 km/h

Höhenmeter bergauf 1285
Höhenmeter bergab 1433

Max gemessene Temperatur während der Fahrt 38° C

Plitvićka jezera

Unser Ziel von heute – Plitvićka jezera – ist nur noch 70 km von uns entfernt…

Bis dahin sind aber noch ein paar Höhenmeter zu überwinden…

Start war um 05:30 Uhr in der Terme Krka, um 08:30 haben wir in Metlika Slowenien verlassen und um 11:00 Uhr sind wir durch Karlovac geradelt…

Anbei ein Bild vom perfekten Panorama noch in Slowenien… auch hier gab es ein paar Höhenmeter zu überwinden…

20140623-114624.jpg

FK 597 N

Ich hab unterwegs schnell den Wohnortwechsel erledigt und mir mit dem amtlichen Kennzeichen FK 597 N die Lizenz zur Benutzung der Schnellstraßen und Autobahnen geholt…

Ein Gruss an alle „BergArlVor’er“ = „BergRadlFohrer“ an dieser Stelle!
Der Fahrzeughalter möge sich ev. mit mir in Verbindung setzen – zwecks Gedankenaustausch zum Kennzeichen …
Kann interessant und lustig werden, die Konversation!!!

😉 😉 😉

Stats zum Tag 2

Nach 9 Stunden Fahrzeit sind wir in Plitvićka jezera ausgestiegen:

Das HighLight zum Tag liefert der schüchterne Junge am 10-Gang-Rad, mit dem er versucht, mich abzuhängen….

Gefahren 160,7 km
Fahrzeit 08:59 Stunden
Schnitt 18,07
Max 55,1 km/h

Höhenmeter bergauf 1538
Höhenmeter bergab 1115

Max gemessene Temperatur während der Fahrt 34° C

Ziel für heute …

… in Knin erreicht!

Nach 134 km in 07:06 Stunden steigen wir in Knin aus.

Seit ca 11:30 Uhr hat es um die 40° C.

Die Fakten:

Start um 05:30h in Plitwička jezera

Gefahren 134,04 km
Fahrzeit 07:06 Stunden
Schnitt 19,04
Max 48,9 km/h

Höhenmeter bergauf 1021
Höhenmeter bergab 1357

Max gemessene Temperatur während der Fahrt 42° C

Von Knin ans Meer

Wir sind in Makarska an der kroatischen Küste am Meer angekommen:

Start war um 05:30 Uhr in Knin, gleich zum Aufwärmen ging’s steil bergauf!

Zu Mittag haben wir in Trilij gegessen, bevor wir die Querung vom Dinarischen Gebirge am Nachmittag in Angriff genommen haben:

Nur kurz hat uns der Regen erwischt, mit dem Wetter hatten wir verdammtes Glück!

Einzig der (Gegen)Wind war das Sorgenkind vom Tag!

Das HighLight vom Tag ist klar Vepric! Als „kroatisches Lourdes“ ist Vepric weit über die Grenzen hinaus als Wallfahrtsort bekannt:


Stats zum Tag 4

Gefahren 142,51 km
Fahrzeit 07:56 Stunden
Schnitt 18,18
Max 50,9 km/h

Höhenmeter bergauf 1110
Höhenmeter bergab 1330

Max gemessene Temperatur während der Fahrt 32° C

Hrvatskih obala

Wir radeln entlang der schönsten kroatischen Küsten, hier ganz im Süden schon kurz vor der Grenze zu Bosnien …

Tbc


The final CountDown

Nach dem Start in Makarska fehlen uns jetzt zur Mittagszeit gerade noch 70 Kilometer zum Ziel! Die Bilder sprechen für sich! Auch das mit Luis und der Marktdame am Straßenrand im Delta der Neretva…!

Bemitleidenswert sind die beiden Österreicher im Wohnmobil, die wieder einmal eine Panne im Urlaub haben und jetzt auf den HAK warten…:

Am Ende des Tages, nach weiteren 160 km oder 9 Stunden Fahrzeit, erreichen wir unser Ziel Dubrovnik!

Dubrovnik – Perle der Adria!

Dubrovnik, unser Ziel dieser faszinierenden Tour, haben wir am 26. Juni 2014 gegen 20 Uhr erreicht!

Viele Eindrücke dieser wunderbaren Stadt habe ich in der folgenden Gallerie gesammelt:

Die Stadt aus der Perspektive seiner Stadtmauern habe ich inzwischen auch erkundet!
Es ist immer wieder ein Erlebnis, Dubrovnik entlang seiner alten Stadtmauern zu erleben und fühlen …

Als ganz spezielles HighLight hab ich Dubrovnik von oben erleben dürfen! Mit der Seilbahn gehts auf den Berg Srd hinauf – Aufnahmen von Dubrovnik von oben wie diese sind die Fahrt hier herauf allemal wert..!

Schiff ahoi!

Mit dem Schiff geht es weiter nach Rijeka!
Die 22 ½ Stunden dauernde Fahrt ist geprägt von schönem Wetter, tollen Eindrücken entlang der Küste und vielen mehr!

In der Nacht geraten wir in ein Gewitter, in Rijeka wurde ich bei Regen empfangen!

Inzwischen radle ich die Küste Istriens entlang in Richtung Pula…


Istrien – oder die „Waschstrasse“

Ich hab das volle Programm gewählt – in der Waschstrasse:

Die Bilder zeigen die Kvarner Bucht, die Insel Cres wie auch Weinstraßen quer durch Istrien… eben in der Waschstrassenoptik:

1x Vorwaschen
2x Hauptwaschgang
Spülen war auch dabei
Selbst das Trocknen hat schließlich zumindest ansatzweise auch noch funktioniert

Schließlich bin ich nach über 100 km auf der anderen Seite von Istrien, die meiner Ansicht nach auch die schönere Seite der Halbinsel ist, ausgestiegen!

Danach das notwendige Reinigungsprogramm für Wäsche, Fahrrad und mich…

😉

Hier ein paar Eindrücke aus Istrien…

Mit unbeschreiblichen Aufnahmen der istrischen SunSets geht diese tolle Reise dem Ende zu.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Marquee Powered By Know How Media.